Arthur Colpaert aus Izegem meldete sich zu Beginn des Ersten Weltkrieges freiwillig zum Kriegsdienst bei der belgischen Armee. Nach einer kurzen Ausbildung wurde er als Artillerist bei der Sektion B211 eingesetzt. Später wurde er in die Abteilung “Genie” versetzt, bzw. eine Gruppe von Soldaten, die für den Bau von wichtigen Infrastrukturen, z.B. Brücken, verantwortlich war.

Vier Jahre lang hat er als Soldat in verschiedenen Teilen der Frontzone gedient. Wenn er frei hatte, besuchte er seine Familie.

Arthur hinterlieβ ein Kriegstagebuch, bzw. eine Niederschrift von seinen Ereignissen als Freiwilliger an der Front. Er schrieb hauptsächlich über das Alltagsleben der Soldaten, wo sie schliefen, was sie aβen, usw.