Der scheue Montag (“Schuwe Maandag”)

Der scheue Montag (“Schuwe Maandag”)
Der scheue Montag (“Schuwe Maandag”)

„Der scheue Montag“ (“Schuwe Maandag”) ist ein Begriff von groβer Bedeutung, wenn man über den Ersten Weltkrieg in der BIE-Region spricht. Am 19. und 20. Oktober 1914 wurden viele Gemeinden und Dörfer dieser Region von den Deutschen gewaltsam eingenommen. Die deutschen Truppen, die an diesen Tagen in die Region kamen, waren junge Kriegsfreiwillige, oft Studenten, die den Krieg als ein groβes Abenteuer betrachteten.…

Der Wiederaufbau

Der Wiederaufbau
Der Wiederaufbau

Erst nach dem Krieg wurde klar, wie sehr der Krieg die BIE-Region verwüstet hatte. Gemeinden, wie Westrozebeke, Oostnieuwkerke, Moorslede und Dadizele, die in der Nähe der Front lagen, waren dem Erdboden gleichgemacht worden. Auch in den Gemeinden, die etwas weiter von der Front entfernt waren, hatten Bombardierungen und schwere Kämpfe während der Endoffensive viel Schaden angerichtet.…

Die deutsche Infrastruktur

Die deutsche Infrastruktur
Die deutsche Infrastruktur

Die BIE-Region war ein wichtiger Knotenpunkt für die Zufuhr an die Front von Munition, Lebensmitteln und Soldaten, weil diese Region hinter der Front, und somit auch sehr strategisch, gelegen war. Der deutsche Besatzer beanspruchte für diese Zufuhr viele Gebäude der Gemeinden aber kümmerte sich daneben auch selber um den Ausbau der Infrastruktur.…

Die ersten Zeichen des Krieges in der BIE-Region

Die ersten Zeichen des Krieges in der BIE-Region
Die ersten Zeichen des Krieges in der BIE-Region

In der BIE-Region fing die Kriegsgewalt am 19. Oktober 1914 mit dem „Scheuen Montag“ an. Das bedeutete aber nicht, dass der Krieg für die Einwohner dieser Region noch nicht spürbar war.…

Die Kriegsküche

Die Kriegsküche
Die Kriegsküche

Am Vorabend des Beginns des Ersten Weltkrieges war Belgien für viele Rohstoffe und Agrarprodukte vom Import abhängig. Der Krieg störte die internationalen Handelsbeziehungen und das führte in Belgien zu Problemen bei der Lebensmittelversorgung. Die deutsche Besetzung reduzierte das verfügbare Ackerland Belgiens auf knapp 125.000 Hektar, wovon 86.000 Hektar unter Wasser gesetzt wurden, um die deutschen Soldaten zurückzuhalten. 95% vom Ackerland war bis Ende des Krieges in deutschen Händen…

Entspannung während des Krieges

Entspannung während des Krieges
Entspannung während des Krieges

Weil die BIE-Region sich an der anderen Seite der Front befand, war diese Region für die Erholung und Ruhe der Soldaten von groβer Bedeutung. Viele Soldaten wurden für einige Wochen in unter anderem Ingelmunster, Izegem und Lichtervelde einquartiert.…

Flüchtlinge

Flüchtlinge
Flüchtlinge

Im September des Jahres 1914, ein Monat nach dem Anfang des Ersten Weltkrieges in Belgien, kamen die ersten Flüchtlinge in die BIE-Region an. Weil die Meisten unter ihnen aus der Region rund um Löwen, Brüssel und Antwerpen, und vor allem auch aus Mecheln, kamen, wurden sie von der lokalen Bevölkerung auch „de Mechelenaars“ genannt. Im ersten Monat des Krieges wurden die Flüchtlinge in Schulen in Lichtervelde und Moorslede untergebracht. Sie erzählten die grausamsten Geschichten über …

Kunst im Krieg

Kunst im Krieg
Kunst im Krieg

Auf den ersten Blick haben Krieg und Kunst kaum etwas miteinander zu tun. Trotzdem gibt es zwischen den Beiden viele Verbindungen. Der Gräuel und die Verwüstung des Krieges waren für viele Künstler eine Inspirationsquelle. Auch in der BIE-Region lieβen viele Soldaten und Bürger ihre Kreativität freien Lauf. Sie machten zum Beispiel Kunstwerke aus Kriegsobjekten.…

Luftfahrt

Luftfahrt
Luftfahrt

Während des Ersten Weltkrieges war die Luftfahrt zum ersten Mal in der Geschichte der europäischen Kriegsführung von entscheidender Bedeutung. Das hatte eine groβe Evolution in den Luftfahrttechniken zur Folge. Bis auf den heutigen Tag ist die Militärluftfahrt ein Symbol des Ersten Weltkrieges. Die Übermacht in der Luft änderte sich: im April des Jahres 1917 gewann Deutschland die Oberhand im Kampf um die Luftüberlegenheit. Die Briten bezeichneten diese Periode später als „Bloody Apr…

Regeln und Gesetze

Regeln und Gesetze
Regeln und Gesetze

In den ersten Monaten des Krieges zeigte sich schon schnell, dass die Deutschen die Besatzung gut vorbereitet hatten. In fast allen besetzten Gemeinden wurde ein Besatzungsregime etabliert, das die Einwohner dazu zwang, zahlreiche Regeln und Gesetze einzuhalten.…

Schulunterricht während des Krieges

Schulunterricht während des Krieges
Schulunterricht während des Krieges

Während des Krieges stand der Schulunterricht in besetztem Gebiet auf Sparflamme. Viele Lehrer hatten sich Anfang des Krieges freiwillig zum Kriegsdienst gemeldet oder ergriffen zusammen mit ihrer Familie die Flucht. Das hatte einen Lehrermangel zur Folge, der mit stellvertretenden Lehrern und Klosterschwestern ausgeglichen wurde.…

Spionage und Widerstand

Spionage und Widerstand
Spionage und Widerstand

Während des Ersten Weltkriegs bauten alle Krieg führenden Länder ein umfassendes Spionagenetzwerk aus. Die Nachrichtendienste nahmen tausende professionelle Spione und Spioninnen in Dienst, waren aber zusätzlich auch stark von Amateuren abhängig. Etwa 1500 Belgier spionierten für die belgische und französische Armee, während ungefähr 5000 belgische Bürger für den britischen Nachrichtendienst spionierten.  …

Versorgung der Verletzten

Versorgung der Verletzten
Versorgung der Verletzten

Die BIE-Region war für die Versorgung und Unterbringung der Soldaten von groβer Bedeutung, weil sie hinter der Front, und damit auch strategisch günstig gelegen war. Gemeinden, in unmittelbarer Nähre zur Front (nur rund 15 Kilometer entfernt) waren im Laufe des Krieges die Hauptanlaufstelle von verletzten Soldaten, die in der Umgebung von der Yser (Ijzer) und Ypern kämpften.…

Zwangsarbeit und Kriegsgefangene

Zwangsarbeit und Kriegsgefangene
Zwangsarbeit und Kriegsgefangene

Während des Zweiten Weltkrieges wurden viele Kriegsgefangene in die BIE-Region versetzt. Diese Kriegsgefangenen waren alliierte Soldaten, die von den Deutschen gefangen genommen worden waren und sowohl an als auch hinter der Frontlinie eingesetzt wurden. Daneben mussten aber auch Zivilisten aus der BIE-Region Zwangsarbeit verrichten.…