28. Juni 1914 - Der Mord an Franz Ferdinand

Am 28. Juni 1914 wurde Franz Ferdinand, der österreichische Erzherzog und Thronfolger von Österreich-Ungarn, in Sarajevo vom serbischen Nationalisten Gavrilo Princip ermordet. Der Mord führte zu Spannungen zwischen den europäischen Groβmächten. Die Ermordung bildete die Basis für eine Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien und löste somit den Ersten Weltkrieg aus. In Europa entstanden zwei Fronten:  die Mittelmächte (Deutschland, Italien und Österreich-Ungarn) den Alliierten des Ersten Weltkriegs (Frankreich, Russland und Groβbritannien) gegenüber.  Im Laufe des Krieges traten einige Staaten den beiden gegenüberstehenden Allianzen bei. Anfang des Kriegs waren sowohl Belgien als auch die Niederlande neutral.