Cowan James Basil

James Basil Cowan war ein australischer Pilot beim britischen Royal Flying Corps, bzw. der britischen Heeres-Luftwaffe und Vorläufer der Royal Air Force. Es passierte nicht selten, dass Australier im Ersten Weltkrieg an der Seite der britischen Armee mitkämpften, da Australien zu diesem Zeitpunkt eine britische Kolonie war.  

Vor der alliierten Endoffensive wurde Cowan zusammen mit Norman Jones, ebenfalls  Leutnant beim Royal Flying Corps, nach Sainte-Marie-Cappelle versetzt. Am 3. Oktober 1918 bekamen die beiden den Auftrag, den Bahnhof in Izegem zu bombardieren. Ihre Mission wurde aber gestört, als eine Gruppe von zwölf deutschen Flugzeugen aus dem Süden einen Angriff im Luftraum über Ingelmunster startete. Drei deutsche Flugzeuge wurden im darauffolgenden Luftkampf abgeschossen: eins östlich von Ingelmunster, eins nördlich von Lendelede und eins nordwestlich von Izegem. Das Flugzeug von Cowan und Jones wurde im Kreuzfeuer getroffen und geriet über dem Stadtviertel “de Heihoek” in Lichtervelde in Flammen. Während das Flugzeug schnell an Höhe verlor, sahen Augenzeugen wie der Pilot in 600 Meter Höhe aus dem Flugzeug sprang bzw. fiel. 

Der Leichnam von James Basil Cowan wurde auf einer Wiese einige hundert Meter von der Beverenstraβe entfernt gefunden. Das brennende Flugzeug, aus dem sich Norman Jones nicht hatte retten können, stürzte einige Kilometer von der Stelle entfernt ab, an der Cowan gefunden wurde. Die beiden Piloten wurden von der britischen Armee als “missing in action” (im Kampf vermisst) gemeldet.

Der Leichnam von James wurde beim Feldkreuz am Bauernhof “’t Goed ter Meersch” in der Beverenstraβe in Lichtervelde begraben. Norman Jones wurde zunächst zu einem deutschen Militärfriedhof gebracht und danach zur britischen Begräbnisstätte in Harelbeke.

Désiré Boddin, ein Gastwirt aus dem Dörfchen Onledemolen in Gits, war Zeuge des Absturzes und war als Erster bei Cowan. Da sich in dieser Umgebung ein Truppenübungsplatz befand, dauerte es nicht lange, bis die ersten deutschen Soldaten ebenfalls ankamen. Désiré wurde schnell bewusst, dass es für den Piloten keine Rettung mehr gab, aber er wollte unbedingt herausfinden, wer der tote Mann war. In der Aktentasche von Cowan fand er ein Foto von einer Frau mit dem Namen Ethel Gutman. Auf der Rückseite war der Wohnort von Cowan in London notiert. Die Deutschen erlaubten Désiré das Foto zu behalten. Daraufhin entschied er sich dazu, das Foto Ethel Gutmann, der vermutlichen Geliebten von Cowan, zuzuschicken. Mit der Hilfe eines Engländers gelangte das Foto schlieβlich in die Hände von Ethel und wurde  letztendlich an den Bruder von Cowan weitergegeben, der später zusammen mit dem Sohn von Désiré Boddin das Grab von Cowan in Belgien besuchte.

James Basil Cowan starb im Alter von 24 Jahren, fünf Wochen vor dem Waffenstillstand. Genau wie Norman Jones, wurde er auf dem britischen Militärfriedhof in Harelbeke begraben.